Die Junge Union (JU) Frankenberg fordert kostenloses W-LAN an verschiedenen öffentlichen Orten in der Kernstadt. In Betracht zogen die Nachwuchspolitiker die Fußgängerzone, den Bahnhofsvorplatz, den Obermarkt und auch die Ederberglandhalle.

„In Zeiten der digitalen Vernetzung ist öffentlich frei zugängliches Internet ohne Datenbegrenzung ein echter Standortvorteil für unsere Stadt“, so der Vorsitzende der Junge Union Frankenberg, Jannik Schwebel-Schmitt. Auch die touristischen Vorteile dürften nicht verkannt werden. Durch die Nähe zum Edersee und zu den Naherholungsgebieten im Sauerland kommen viele Touristen nach Frankenberg. Diese profitieren dann auch von dem Angebot. Bei öffentlichen Veranstaltungen, so wie beim live-Treff im Landratsamtgarten, könnte das freie Netz den Besuchern angeboten werden.

Andere Städte haben bereits ein solches Angebot oder verfügen über konkrete Ausbaupläne. Die Jungpolitiker betonen auch den Wettbewerbsvorteil für Frankenberg. „Die persönlichen Vorteile bei der Nutzung der Hotspots sind nicht zu verkennen. Das schnelle Internet ist gerade an Orten, wo lange Aufenthaltszeiten vorherrschen, reizvoll“ erklärten Christoph Müller und Sebastian Held.

Auch Johannes Müller und Tim-Christopher Winkelmann möchten sich für eine Etablierung bei den städtischen Gremien stark machen. „Das kostenfreie W-LAN macht unsere Stadt noch attraktiver und trägt dem Vorhaben der stetigen Weiterentwicklung auf allen Ebenen Rechnung“. Die Stadtverwaltung solle die Möglichkeiten der Umsetzung prüfen und mit Anbietern ins Gespräch kommen. Allerdings sollen dabei kaum Kosten entstehen. Die Stadt hilft nur bei der Bereitstellung der Infrastruktur und bei etwaigen Genehmigungsverfahren für den Anbieter.

Kommende Termine

Keine Termine

Folge uns bei Facebook & Twitter