Für die Stadtverordnetenversammlung kandidieren auf der Liste der CDU auch fünf Mitglieder der Jungen Union (JU). Die Nachwuchspolitiker starten mit einem eigenen Wahlprogramm und hoffen darauf, künftig die Interessen der Jugend im Stadtparlament zu vertreten.

Die Vertreter der JU fordern die Bereitstellung von kostenlosem W-LAN an öffentlichen Plätzen. Als mögliche Orte nannten sie die Fußgängerzone, den Obermarkt, die Ederberglandhalle und den Bahnhofsvorplatz. Perspektiven der Umsetzung haben die Jungpolitiker bereits mit dem Bürgermeister besprochen. Rüdiger Heß hat in dem Gespräch mit den Nachwuchspolitikern W-LAN für Frankenberg begrüßt, „es müsse allerdings klar sein, dass für die Stadt keine Kosten entstünden", so der Bürgermeister.

Außerdem setzen sie sich für die Stärkung der bestehenden Gastronomie ein. Sie fordern aber auch Anreize für die Etablierung neuer Bars. Hierzu bedarf es Konzepte für die Bereitstellung von Fördermitteln für Firmenneugründungen. „Unsere Stadt gestaltet sich dann attraktiv für junge Menschen, wenn Orte der Begegnung geschaffen werden“, so Christoph Müller und Sebastian Held.

Auch im Bereich Sport, Freizeit und Kultur haben die jungen Christdemokraten Ideen für eine konstante Weiterentwicklung. So setzen sie sich für Sicherstellung der Sportstätten, insbesondere der Beachvolleyballanalage im Bereich des Ederstadions ein. Auch die bereits initiierten kulturellen Veranstaltungen im Landratsamtgarten werden unterstützt. „Wir fänden es erstrebenswert, diese Veranstaltungen wie den live-treff auszubauen. Potential bieten auch Open Air Events auf dem Burgberg“, so Johannes Müller und Tim-Christopher Winkelmann.

Der Vorsitzende der JU Frankenberg, Jannik Schwebel-Schmitt, setzt auf eine breite Wahlbeteiligung. „Mit dieser Wahl haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, direkten Einfluss auf die Mitgestaltung ihrer Heimat zu nehmen“, so der Vorsitzende der JU. Auch die Partizipation der Jugend erscheint ihm wichtig. „Einerseits würden wir uns freuen, wenn die Bevölkerung uns jungen Kandidaten Vertrauen entgegenbringt und andererseits hoffen wir, dass viele junge Menschen auch von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen“, so Schwebel-Schmitt weiter. 

Die JUngen Kandidaten der CDU auf einen Blick:

Jannik Schwebel-Schmitt

Listenplatz 9
25 Jahre
Referendar

Christoph Müller

Listenplatz 16
27 Jahre
Wirtschaftsinformatiker

Sebastian Held

Listenplatz 19
28 Jahre
Student

Johannes Müller

Listenplatz 21
20 Jahre
Auszubildender

Tim-Christopher Winkelmann

Listenplatz 24
27 Jahre
Industriekaufmann

 

Kommende Termine

Keine Termine

Folge uns bei Facebook & Twitter