Am 14. März finden in Hessen die Wahlen der kommunalen Parlamente statt. Für die Stadtverordnetenversammlung in Frankenberg/Eder kandidieren auf der Liste der CDU auch sieben Mitglieder der Jungen Union (JU). Die Nachwuchspolitiker starten mit eigenen Schwerpunkten und hoffen darauf, künftig die Belange und Interessen der Jugend im Stadtparlament zu vertreten.

Im Vorfeld der letzten Kommunalwahl im Jahre 2016 forderten die Vertreter der JU die Bereitstellung von kostenlosem W-LAN in und an öffentlichen Einrichtungen bzw. Plätzen. Dieses Vorhaben konnte in der aktuell ablaufenden Legislaturperiode, in der sich mit Jannik Schwebel, Christoph Müller und Johannes Müller nunmehr drei der einst fünf zur Wahl stehenden JU’ler als Stadtverordnete etablieren konnten, initial an verschiedenen Örtlichkeiten umgesetzt werden. Nichtsdestotrotz sehen die Nachwuchspolitiker für die nächsten Jahre noch Optimierungsbedarfe in Sachen digitaler Infrastruktur: „Für den ländlichen Raum ist die digitale Infrastruktur ein wichtiger Faktor. Der Ausbau des 5G-Netzes muss nicht nur deshalb zeitnah erfolgen, um elementare Lücken zu füllen und individuelle Anreize zu schaffen. Wir müssen in diesem Zusammenhang insbesondere an die Wirtschaft denken, die unter anderem mithilfe dieser Infrastruktur den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen muss müssen “, sind sich Niklas Michel und Leon Frick einig. 

Darüber setzen sie sich für die Stärkung der bestehenden Gastronomie ein. Sie fordern aber auch Anreize für die Etablierung neuer Bars. Hierzu bedarf es Konzepte für die Bereitstellung von Fördermitteln für Firmenneugründungen. „Unsere Stadt gestaltet sich dann attraktiv für junge Menschen, wenn Orte der Begegnung geschaffen werden. Aber in der aktuellen Phase, in der sich die Gastronomie ausnahmslos im Lockdown befindet, muss ein besonderes Augenmerk auf die individuellen Existenzen gelegt werden“, so Christopher Schneider und Luca Rampe.

Auch im Bereich Sport, Freizeit und Kultur haben die jungen Christdemokraten Ideen für eine konstante Weiterentwicklung. So setzen sie sich für die Sicherstellung der Sportstätten ein. Mit besonderem Interesse verfolgen die Nachwuchspolitiker dabei den Rasen im Frankenberger Ederstadion, der sich seit geraumer Zeit in einem äußerst schlechten Zustand befinde. Auch die bereits initiierten kulturellen Veranstaltungen im Landratsamtgarten werden unterstützt. „Wir fänden es erstrebenswert, diese Veranstaltungen wie den live-treff auszubauen. Potential bieten auch Open Air Events auf dem Burgberg“, so Carolin Hecker und Johannes Müller.

Der Spitzenkandidat der JU Frankenberg, Christoph Müller, setzt auf eine breite Wahlbeteiligung. „Mit dieser Wahl haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, direkten Einfluss auf die Mitgestaltung ihrer Heimat zu nehmen“, so Müller. Auch die Partizipation der Jugend erscheint ihm wichtig. „Einerseits würden wir uns freuen, wenn die Bevölkerung uns jungen Kandidaten Vertrauen entgegenbringt und andererseits hoffen wir, dass viele junge Menschen auch von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen“.

Die JUngen Kandidaten der CDU auf einen Blick:

Christoph Müller

32 Jahre
Wirtschaftsinformatiker (MBA. Eng.)
Frankenberg/Eder

CDU-Listenplatz 8 

 

Carolin Hecker

30 Jahre
B. Sc. Agrarwissenschaften
Geismar

CDU-Listenplatz 12

   

Johannes Müller

25 Jahre
Betriebswirt
Frankenberg/Eder

CDU-Listenplatz 13

   

Niklas Michel

19 Jahre
Agrarstudent
Haubern

CDU-Listenplatz 17

   

Christopher Schneider

27 Jahre
Bankkaufmann
Frankenberg/Eder

CDU-Listenplatz 20

   

Leon Frick

18 Jahre
Auszubildender
Geismar

CDU-Listenplatz 22

   

Luca Rampe

19 Jahre
Schüler
Röddenau

CDU-Listenplatz 23

 

 

 

 

Kommende Termine

Keine Termine

Folge uns bei Facebook & Twitter