alt

Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Jungen Union (JU) Frankenberg vergangenen Samstag im Gasthaus „Zum Goldbach“ im Frankenberger Ortsteil Röddenau.

Unter der Versammlungsleitung von Thomas Müller, der seit Sommer Ehrenvorsitzender der JU Frankenberg ist, stand insbesondere die Neuwahl des Vorstandes im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung.

Neben vielen Mitgliedern der JU nahmen auch der CDU-Bezirksvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert, der CDU-Kreisvorsitzende Lutz Klein, der Stadtverordnetenvorsteher und JU-Ehrenmitglied Rainer Hesse, sowie der JU-Kreisvorsitzende Timo Lockemann, an der Versammlung teil.
Als weiterer Ehrengast folgte der Stadtrat und gleichzeitig JU-Ehrenmitglied Bernd Bluttner der Einladung des JU-Vorsitzenden Christoph Müller.

„Ich freue mich ganz besonders, Bernd Bluttner heute nicht nur als JU-Ehrenmitglied und Stadtrat begrüßen zu dürfen, sondern insbesondere als Bürgermeisterkandidaten der CDU. Es ist eine außerordentliche Freude für die Junge Union Frankenberg, dass sich mit Bernd Bluttner jemand als Kandidat durchsetzen konnte, der eine langjährige erfolgreiche Karriere in der Jungen Union durchlaufen hat.“, so der Vorsitzende der Frankenberger JU, Christoph Müller.
Gleichzeitig machte Müller deutlich, dass sich Bernd Bluttner absolut sicher sein könne, dass die gesamte Junge Union Frankenberg, genau wie die CDU, voll und ganz hinter ihm stehe und mit ihm für den Einzug in das Frankenberger Rathaus kämpfen werde.

In seinem Grußwort wies Bürgermeisterkandidat Bernd Bluttner die JU Mitglieder auf die neu geschaffene Möglichkeit, in Frankenberg zu studieren, hin, um so in der Region zu verbleiben. Er wolle sich dafür einsetzen, dass auch die Attraktivität Frankenbergs für junge Menschen auch im Freizeitbereich weiter gesteigert wird, führte das JU-Ehrenmitglied Bluttner weiter aus: „Die Bildungslandschaft in Frankenberg ist hervorragend. Ich will mich dafür einsetzen, dass das Freizei- und Unterhaltungstangebot für Jugendliche und junge Erwachsene in Frankenberg künftig mindestens ebenso attraktiv ist.“

In seinem Jahresbericht ging der Vorsitzende Müller auf die Vielseitigkeit des zurückliegenden Jahres für die Junge Union Frankenberg ein. Im vergangenen Jahr habe man einen außerordentlich sehenswerten Grad an Aktivitäten, gepaart mit deutlich positiven Mitgliederzuwachs, erlebt.

Besonders prägend für das Jahr benannte Müller die Kommunalwahl, die im März stattfand. Dabei sei es der Jungen Union Frankenberg gelungen, mit Thomas Müller und Nico Pohl, gleich zwei JU’ler im städtischen Parlament unterzubringen. Für die Junge Union stelle das einen nicht zu verachtendenen und eminent wichtigen Baustein in der Arbeit dar.
Für die hervorragende Zusammenarbeit in Reihen der Jungen Union sei die Renovierung und der Umzug der CDU-Geschäftsstelle in die Bremer Straße beispielhaft gewesen. In Zusammenarbeit mit der CDU habe man es, in kürzester Zeit, vollbracht, die neuen Räumlichkeiten zu renovieren und den Umzug zu vollbringen.

Besonders die Mitgliederentwicklung, so Christoph Müller, sei im letzten Jahr außerordentlich zufriedenstellend gewesen. Das Ziel sei es gewesen, bis Jahresende wieder 60 Mitglieder aufweisen zu können, da man während des Kalenderjahres altersbedingt den ein oder anderen Austritt zu verkraften hatte. Tatsächlich habe man es wieder geschafft, das Ziel zu erreichen und eine Mitgliederzahl von über 60 zu präsentieren.

Im Anschluss an den Jahresbericht wurde Christoph Müller einstimmig als Vorsitzender der Jungen Union Frankenberg wiedergewählt. Zu Müllers Stellvertretern wurde erneut Nico Pohl und Sebastian Held, sowie Louisa Schwickerath und Markus Finger gewählt, die beide zum ersten Mal für das Amt kandidiert haben. Als Schatzmeister und Schriftführer wurden Tim Winkelmann und Maximilian Schäfer in ihren Ämtern bestätigt.
In der Riege der Beisitzer wurden drei alte, aber auch drei neue Gesichter gewählt. Mit Tobias Nowak, Maximilian Schultheiß und Lukas Wiechens wurden drei bekannte Mitglieder einstimmig wiedergewählt.
Zum ersten Mal zur Wahl stellten sich Adriana Mohr, Gabriele Linne und Jana Weiß, die ebenfalls einstimmig in ihr Amt gewählt wurden.

alt„Von der Neubesetzung des Vorstandes bin ich ganz besonders angetan, da es uns zum ersten Mal seit langer Zeit gelungen ist, gleich vier Frauen mit viel Qualität im Vorstand zu integrieren. Das war mir persönlich sehr wichtig, damit unsere, bei über 40% liegende, Frauenquote auch nach außen getragen wird. Ich denke, wir haben einen sehr gesunden Mix zwischen bewährten und neuen Gesichtern gefunden.“, freute sich der Vorsitzende über die Neubesetzung des Vorstandes und gratulierte mit seinen Worten allen gewählten Vorstandsmitgliedern.

Zum Abschluss der diesjährigen Jahreshauptversammlung stand noch ein letztes Highlight auf der Tagesordnung: Die Verabschiedung ausscheidender Vorstandsmitglieder.

Neben Thorben Wassmuth wurde die langjährige stellvertretende Vorsitzende Ann-Christine aus ihrem Amt verabschiedet, die mittlerweile seit 2006 Mitglied der Jungen Union Frankenberg ist und im vergangenen Jahr bei der Kommunalwahl in das Battenberger Stadtparlament gewählt wurde.

Christoph Müller dankte Schwickerath für ihre jahrelanges Engagement im Vorstand der Jungen Union und äußerte den Wunsch, dass sie dem Verband auch in Zukunft treu erhalten bleibt.

Kommende Termine

Keine Termine

Folge uns bei Facebook & Twitter