alt

Eine Reisegruppe der Jungen Union (JU) Frankenberg hat die Bundeshauptstadt Berlin besucht. Besondere Höhepunkte der Wochenendfahrt waren ein umfangreicher Besuch im Reichstagsgebäude sowie ein Stadtrundgang mit dem in Frankenberg geborenen Journalisten Sebastian Christ.

alt

 Als unsinnig bezeichnete die Führungsspitze der Jungen Union (JU) die Rücktrittsforderung der Frankenberger Jung-Sozialisten an den Magistrat. Der Vorsitzende des JU-Stadtverbandes, Christoph Müller, sagte dazu: „Die Jung-Sozialisten sollten die Realitäten der Kommunalpolitik erkennen anstatt auf fünf Minuten Ruhm zu hoffen. Es ist ja nicht das erste Mal, dass sich hier nicht sachgerecht zu dieser Angelegenheit geäußert wird.“

Foto: Marco Schelberg

Großer Erfolg die Nachwuchspolitiker der Jungen Union Frankenberg. Beim Freizeitturnier des TSV Röddenau, welches Ende Juni auf dem Röddenauer Sportplatz stattfand, erreichte das Team der Frankenberger JU den ersten Platz und sicherten sich somit den großen „Rüdiger-Heß-Wanderpokal“, den selbiger in der anschließenden Siegerehrung auch persönlich übergab.

alt

Die Junge Union (JU) Frankenberg informierte sich im Rahmen eines Unternehmensbesuchs über Arbeit und Situation des Frankenberger Unternehmens Thonet GmbH.

 

Der Betriebsleiter des, von Geschäftsführer Peter Thonet nunmehr in der fünften Familiengeneration  geführten, Traditionsunternehmens, Norbert Frisch, informierte die Jung-Politiker, über die Struktur der international operierenden Thonet GmbH und gewährte den jungen Besuchern im Rahmen einer Werksbesichtigung umfangreiche Einblicke in die Arbeit des Unternehmens.

alt

Manuel Kreppenhofer heißt der Gewinner des 5. Frankenberger JU-Singstar-Cups, der am Wochenende im Goldenen Engel ausgetragen wurde.

Mit einmal mehr nahezu zwanzig Teilnehmern sei dies eine wieder sehr erfolgreiche Auflage des Wettbewerbs gewesen, erklärte der Vorsitzende der Jungen Union (JU) Frankenberg, Christoph Müller.

alt

Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Jungen Union (JU) Frankenberg vergangenen Samstag im Gasthaus „Zum Goldbach“ im Frankenberger Ortsteil Röddenau.

Unter der Versammlungsleitung von Thomas Müller, der seit Sommer Ehrenvorsitzender der JU Frankenberg ist, stand insbesondere die Neuwahl des Vorstandes im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung.

altBereits zum wiederholten Male engagiert sich die Junge Union (JU) Frankenberg in der Vorweihnachtszeit für die Frankenberger Tafel. Auch in diesem Jahr backten die jungen Politiker wieder Weihnachtsplätzchen.

Unterstützt wurde der CDU-Nachwuchs dabei vom Bürgermeister-Kandidat der CDU, Bernd Bluttner.

alt

Kritisch setzte sich die Junge Union (JU) Frankenberg mit den Plänen des Landkreises Waldeck-Frankenberg auseinander, die Bahnstrecke von Frankenberg nach Korbach dauerhaft zu reaktivieren.

Der Vorsitzende der JU Frankenberg, Christoph Müller, erläuterte die Position des Stadtverbandes: „Diese Pläne zur Inbetriebnahme der Bahnstrecke sind alter Wein in neuen Schläuchen. Die Verbindung Frankenberg-Korbach ist unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht effizient zu betreiben, da schlichtweg keine Nachfrage nach einer Zugverbindung von Frankenberg nach Korbach besteht. Die Bahnstrecke wurde seinerzeit schließlich nicht ohne Grund deaktiviert.“

 

Archiv-Bild aus 2010Große Freude herrschte bei CDU und Junger Union Frankenberg über den Erhalt der Burgwald-Kaserne. Die beiden Vorsitzenden, Rainer Hesse und Christoph Müller, zeigten sich erleichtert über die Neuigkeiten aus Berlin: „Diese Entscheidung bildet einen wichtigen Grundstein für die Zukunft Frankenbergs. Eine Schließung der Kaserne hätte unsere Stadt vor große Schwierigkeiten gestellt. Gott sei Dank bleibt die Burgwald-Kaserne bestehen.“

Mitglieder der Jungen Union Frankenberg zu Gast bei der Firma Hettich. Rechts im Bild Michael Schran, Vertriebsleiter bei Hettich Frankenberg.

Die Junge Union (JU) Frankenberg informierte sich im Rahmen eines Unternehmensbesuchs über Arbeit und Situation des Frankenberger Standorts der Hettich-Gruppe.

Der Vertriebsleiter des Frankenberger Hettich-Werks, Michael Schran, informierte die Jung-Politiker, gemeinsam mit Key Account Manager Tim Konze und der für Personalentwicklung zuständigen Personalreferentin Britta Trompeter, über die Struktur der international operierenden Hettich-Gruppe sowie über die Geschichte des Unternehmens und gewährte im Rahmen eines Betriebsrundgangs umfangreiche Einblicke in die Arbeit des Unternehmens.