Sie besichtigten das Hotel „Die Sonne Frankenberg“: Die Junge Union Frankenberg mit  Marketingdirektor Michael Lemke (vordere Reihe ganz links).

Ein Bild von der Entwicklung des Hotels „Die Sonne Frankenberg“ seit seiner Neueröffnung im Jahre 2007 hat sich in der vergangenen Woche die Junge Union (JU) Frankenberg gemacht.

Unter der Führung von Marketingdirektor Michael Lemke besichtigte der Frankenberger Unions-Nachwuchs das über 60 Zimmer und Suiten verfügende Haus.

Weihnachtsplätzchen für die Frankenberger Tafel: Mitglieder der Jungen Union Frankenberg mit Hans-Jürgen Wilhelm (vierter von rechts) von der Frankenberger Tafel und Bäcker-Meister Franz Lippek (dritter von rechts).

Bereits zum wiederholten Male engagiert sich die Junge Union (JU) Frankenberg in der Vorweihnachtszeit für die Frankenberger Tafel. Auch in diesem Jahr backten die  jungen Politiker wieder Weihnachtsplätzchen.

Die Reisegruppe der JU Frankenberg vor dem Adenauerhaus in Rhöndorf

Eine Fahrt in das Rheinland unternahm die Junge Union (JU) Frankenberg am vergangenen Wochenende.

Dabei besuchte die Reisegruppe zunächst das Wohnhaus Konrad Adenauers inRhöndorf nebst einem angeschlossenen Museum, in dem das Leben und Wirken desersten Bundeskanzlers dargestellt wurde. Im Mittelpunkt dieses Besuchs stand eine Führung durch das „Adenauerhaus“, das sich heute noch im Originalzustand des Jahres 1967, dem Todesjahr Konrad Adenauers, befindet. Adenauer bewohnte das Haus von 1937 bis zu seinem Tod am 19. April 1967.

Die Junge Union Frankenberg zu Besuch in der Außenstelle Frankenberg von StudiumPlus mit Prof. Dr. Matthias Willems (ganz links) und Prof. Dr. Diethelm Bienhaus (ganz rechts).

Das Ziel des jüngsten Informationsbesuchs der Jungen Union (JU) Frankenberg war die StudiumPlus-Außenstelle Frankenberg (Eder). StudiumPlus ist das duale Studienangebot der Fachhochschule (FH) Gießen-Friedberg am Standort Wetzlar, welches seit dem Wintersemester 2009/2010 auch in Frankenberg mit einem Master-Studiengang vertreten ist. Neu hinzu gekommen ist zum Wintersemester 2010/2011 der Bachelorstudiengang Ingenieurwesen in Frankenberg.

Symbolbild TaxiDie Junge Union (JU) Frankenberg begrüßt den jüngsten Beschluss des Kreistages, ein optimiertes Nachfolgekonzept für das fiftyfifty-Taxi zu erarbeiten, wie der stellvertretende Vorsitzende des Frankenberger Unions-Nachwuchses, Sebastian Held, berichtet: „Der Kreistag hat hier richtig entschieden. Junge Leute brauchen auch in Zukunft eine effektive und verlässliche Möglichkeit Nachts ihre Ziele zu erreichen.“

Von links nach rechts: Der zweitplatzierte Nico Pohl, Sieger Manuel Kreppenhofer, Vorsitzender Thomas Müller und die drittplatzierte Ann-Christine Schwickerath.

Manuel Kreppenhofer heißt der Gewinner des 2. JU-Singstar-Cups, der am Freitagabend im Goldenen Engel ausgetragen wurde.

Mit nahezu zwanzig Teilnehmern sei dies die bislang erfolgreichste Auflage des Wettbewerbs gewesen, wie der Vorsitzende der Jungen Union (JU) Frankenberg, Thomas Müller, berichtete: „Im Herbst 2009 sind wir, damals noch unter dem Namen Christian-Engelhardt-Pokal, mit acht Teilnehmern gestartet. Über den 1. JU-Singstar-Cup im April 2010 haben wir uns bis zur jüngsten Auflage auf nahezu zwanzig Teilnehmer und viele weitere Gäste gesteigert.“

Freuen sich über die Neugestaltung der Homepage www.ju-frankenberg.de (v.l.n.r.): Louisa Schwickerath, Maximilian Schäfer, Tim Winkelmann, Thomas Müller, Nico Pohl, Harald Becker (GoliMedia) und Nadine Lauterbach.Mit Stolz startete die Junge Union (JU) Frankenberg am vergangenen Wochenende ihre neu gestaltete Homepage.

Der Vorsitzende der politischen Nachwuchsorganisation, Thomas Müller, freut sich über den gelungenen Neustart: „Das vorherige Design unserer Homepage war einfach nicht mehr zeitgemäß, obwohl man dort nach wie vor alle wichtigen und aktuellen Informationen rund um die JU Frankenberg finden konnte. Mit dem jetzigen Re-Design wurde diese Problematik behoben. www.ju-frankenberg.de befindet sich nun auf dem neuesten Stand der Technik.“

Für den Erhalt des fiftyfifty-Taxis: Vertreter von Jugendclub Röddenau und Junger Union Frankenberg mit den Vorsitzenden Daniel Rampe (dritter von rechts) und Thomas Müller (vierter von links)

Zu einem Gespräch über aktuelle jugendrelevante Themen haben sich in der vergangenen Woche die Junge Union (JU) Frankenberg und der Jugendclub Röddenau getroffen.

Über einen massiven Mitgliederzuwachs im Jahr 2010 freut sich die Junge Union (JU) Frankenberg. Der Unions-Nachwuchs konnte in dieser Woche sein insgesamt sechzigstes Mitglied begrüßen.

Das von Wirtschaftsminister Posch erlassene Nachtfahrverbot für LKW auf der B252 sorgt für Erleichterung bei der betroffenen Bevölkerung und für kritische Diskussionen auf Seiten der Wirtschaft. Auch die Junge Union Frankenberg hat sich intensiv mit dieser Angelegenheit befasst.