Einen interessanten, vielseitigen und tiefgründigen Einblick in die Arbeit des Kreisverbandes Frankenberg des Deutschen Roten Kreuzes konnten zahlreiche Mitglieder der Jungen Union Frankenberg am vergangenen Freitag nehmen.

Mit Entsetzen und Verärgerung hat die Junge Union (JU) Frankenberg zur Kenntnis genommen, dass der hessische Verkehrsminister Posch, in Abstimmung mit Bundesverkehrsminister Ramsauer, das Ende aller Planungen für den Lückenschluss Olpe-Hattenbach verkündet hat.

Unter anderem zur Vorbereitung auf die im kommenden Jahr anstehenden Kommunalwahlen trafen sich die Nachwuchspolitiker der Jungen Union (JU) Frankenberg am vergangenen Wochenende zu einem zweitägigen Grundlagenseminar in Willingen.Mit Mark Weinmeister, Staatssekretär im hessischen Umweltministerium, Christian Engelhardt, Bürgermeister der Stadt Frankenberg, sowie dem Diplom-Theologen Marian Zachow, ehemals stellvertretender Landesvorsitzender der hessischen JU, konnten drei hochrangige Referenten gewonnen werden.

Am Dienstag, den 26. Januar 2010, besuchte die Junge Union (JU) Frankenberg die Firma Günther Heisskanaltechnik GmbH in Frankenberg/Schreufa.

Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Jungen Union (JU) Frankenberg im Gasthaus Vöhl in der Frankenberger Fußgängerzone. Wichtigster Tagesordnungspunkt waren die Neuwahlen des Vorstandes.

Neben zahlreichen Mitgliedern der JU nahmen auch der CDU-Bezirksvorsitzende und ehemalige Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert, die Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg, Bürgermeister Christian Engelhardt sowie die beiden Frankenberger JU-Ehrenmitglieder, Stadtrat Bernd Bluttner und Stadtverordnetenvorsteher Rainer Hesse, an der Versammlung teil.

Am 09. November 2009 besuchte die Frankenberger Junge Union (JU) die Frankenberger Tafel und wurde unter fachkundiger Leitung des 2. Vorsitzenden Karl-Heinz Bastet in die wesentliche Struktur der Einrichtung eingeführt.

Schon während der Besichtigung zeigten sich die Frankenberger Jung-Politiker sehr begeistert, sodass man sich dazu entschloss, selbst für die Tafel tätig zu werden, um die ehrenamtlichen Helfer zu unterstützen.

Unter fachkundiger Führung des 2. Vorsitzenden Karl-Heinz Bastet besuchte die Frankenberger Junge Union (JU) die heimische „Tafel", um sich von deren sozial wohltätiger Arbeit ein eigenes Bild zu machen. Bastet berichtete hierbei über die Strukturen, die sich hinter der „Tafel" verbergen, wovon sich die jungen Politiker sehr beindruckt zeigten.

Am vergangenen Wochenende besuchte die Junge Union (JU) Frankenberg auf Einladungen der beiden Landtagsabgeordneten Claudia Ravensburg und Patrick Burghardt, der auch stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union Hessen ist, den hessischen Landtag sowie die hessische Staatskanzlei.

Dies war bereits der dritte große Ausflug der JU Frankenberg in diesem Jahr nach der Besichtigung des Atomkraftwerkes Biblis im März und der Berlinfahrt im Juni.

Frankenberg. Am Montag besuchte die Junge Union (JU) Frankenberg das Jugendhaus in der Hainstraße, um sich dort von der Leiterin Frau Heike Höhl die aktuelle Situation der Jugendbetreuung in Frankenberg erläutern zu lassen.

Der neue Standort des Jugendhauses befindet sich seit 2005 in der Hainstraße. Die Mitarbeiter und Jugendlichen sind mit dem neuen Standort sehr zufrieden, da er eine ausgezeichnete Lage hat und deutlich mehr Platz bietet. 

Studie beweist: Lebensstandard in neuen Bundesländern auf Westniveau

Wie aus einer kürzlich veröffentlichten Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hervorgeht, hat der Lebensstandard in Ostdeutschland mittlerweile nahezu Westniveau erreicht. Grund genug für die Frankenberger Junge Union (JU), nun die Abschaffung des Solidaritätszuschlages zu fordern.